Die Top-5 Sünden bei Transaktionsmails

Transaktionsmails – also Bestätigungen und Informationen zu neuen Angeboten und Programmen – sind immer noch der Kitt der Ihre Beziehung mit dem Kunden zusammenhält. Nichts bringt Ihnen wirksamer die Aufmerksamkeit Ihrer Kunden als eine gut gemachte Transaktionsmail.

Trotzdem erhalte ich immer wieder E-Mails, die nicht ganz so sorgfältig gestaltet wurden. Vielleicht aus Unkenntnis oder aber weil einfach nicht genug Gewicht darauf gelegt wurde. Machen Sie es besser! Checken Sie doch einfach mal, ob Sie diese fünf Sünden auch begehen:

Sünde 1: Kein erkennbarer Anlass

Transaktionsmails stellen den Kontakt für einen einzelnen Zweck her. „Allgemeine Transaktionsmails“ gibt es also nicht. Fragen Sie sich bei jeder Mail die Sie verschicken: Muss das wirklich sein? Gibt es wirklich einen für Ihren Kunden erkennbaren Anlass? Falls nicht, lassen Sie die eine oder andere Mail besser weg.

Sünde 2: Nicht erkennbarer Empfänger

Geht aus jeder Mail der genaue Empfänger und ggf. das betroffene Benutzerkonto hervor? Kennen Sie das? Ihr Provider bittet Sie, Ihre Stammdaten zu überprüfen und sich dafür einzuloggen. Nur, wie war nochmal das Login? Machen Sie es Ihren Kunden leicht, schreiben Sie solche Informationen mit in Ihre Mails. Das steigert zudem auch das Vertrauen in die Echtheit der Nachricht.

Sünde 3: Konfuser Betreff

Machen Sie einmal einen Test: Nehmen Sie die Betreffs Ihrer wichtigsten Transaktionsmails und legen Sie diese jemanden vor, der sich nicht täglich damit beschäftigt. Kann Ihnen dieser jemand jetzt sagen um was es geht? Falls nicht, sollten Sie dringend an der Klarheit arbeiten, sonst werden Ihre E-Mail wahrscheinlich oft nicht gelesen.

Sünde 4: Keine Antwortmöglichkeit

Natürlich möchten Sie nicht für jede Bestätigungsmail einen Dialog mit Ihren Kunden starten. Ihre Kunden in der Regel auch nicht. Aber wenn wirklich mal etwas unklar ist muss der Kunde sich an Sie wenden können. Absender wie noreply@ihredomain.de wirken nicht nur sehr abweisend, sie verhindern auch ein wertvolles Feedback. Bedenken Sie: Die meisten Kunden werden Ihre Mail im Zweifel einfach löschen und nur wenige werden Sie anschreiben. Diese wenigen Chancen zur Verbesserung sollten Sie nicht ungenutzt wegwerfen.

Sünde 5: Kein vollständiges Impressum

Das meine ich überhaupt nicht im rechtlichen Sinne, es geht viel mehr um Vertrauen. Wenn Sie ein vollständiges Impressum mit allen Kontaktmöglichkeiten anbieten, signalisieren Sie, nichts unrechtes zu tun.

Zusammenfassung

Wenn Sie diese fünf besonders schwerwiegenden Punkte geprüft haben, sollten Ihre Transaktionsmails noch wirksamer werden.

Hier nochmal in Kurzform:

  • Machen Sie deutlich, warum Sie diese Mail versenden
  • Heben Sie hervor, an wen sich die Mail richtet
  • Machen Sie den Inhalt erkennbar, ohne die Mail öffnen zu müssen
  • Seien Sie Kommunikationsbereit
  • Geben Sie sich zu erkennen

Das sind meiner Meinung nach die wichtigsten Punkte. Wie handhaben Sie das bei Ihren Transaktionsmails?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.